Feuerwehrhaus

Die 1873 gegründete Feuerwehr St. Veit im Mühlkreis kann in seiner Geschichte schon auf mehrere Feuerwehrhäuser an unterschiedlichen Standorten zurückblicken. Das Haus am aktuellen Standort – am Schnopfhagenplatz 3 – wurde 1983 unter Kommandant Franz Möstl errichtet und wurde in dieser Form bis 2016 genutzt. Zuvor war die Feuerwehr im Haus St. Veit Nr. 60. und von 1890 – 1937 in einem Gebäude am Ortsplatz untergebraucht (nähere Infos unter Geschichte). In den Jahren 2016 und 2017 wurde das bestehende Haus grundlegend umgebaut, erneuert und erweitert. Durch die Verlegung der Bauhof-Garagen in ein anderes Gebäude konnte Platz für die Umkleiden, den Eingangsbereich, die Toilettanlagen und die Einsatzzentrale gewonnen werden. (näher Infos siehe unten). Die bereits vorhandenen Räume wurden in eine Atemschutzwerkstatt mit kleinem Lager sowie in einen neuen Jugend- und Aufenthaltsraum umgewandelt.
 

Interaktiver Raumplan

Eingangsbereich

Durch die Eingangstür gelangt man in einen kleinen Vorraum in dem sich neben ein paar Kästen als Stauraum, auch ein Glas-Schaukasten für die Feuerwehrfahne befindet. Über den zwei, in den Umkleideraum weiterführenden Türen, befindet sich ein durch Bewegungsmelder gesteuerter Bildschirm, welcher die kommenden Termine sowie aktuelle Bilder und im Einsatzfall Informationen zur Alarmierung (z.B.: Anfahrtsweg) anzeigt. Ein weiterer Bildschirm ist an der Tür zur Fahrzeughalle vorhanden.

Kommandoraum

Der Kommandoraum fungiert einerseits als Einsatzzentrale und andererseits als Gesellschafts- oder Besprechungsraum. Über das zentrale Pult können wichtige
Funktionen der Haustechnik (z.B. Tore und Türen öffnen), die Funkstation, das Warn- und Alarmsystem, sowie die Lautsprecheranlage des gesamten Hauses
bedient werden. Für Arbeiten am Computer steht ein PC mit zwei Bildschirmen zur Verfügung. Weiters befindet sich ein Drucker im Raum, welcher u.a. im
Einsatzfall Informationen über die Alarmierung für den Einsatzleiter vollautomatisch ausdruckt.
Für gesellschaftiche Zusammenkünfte oder Besprechungen stehen zwei große Tische als auch Stehtische bereit. Eine kleine Küchenzeile ist ebenfalls vorhanden.

Umkleideraum

Im Umkleideraum befindet sich die vollständige Einsatzbekleidung eines jeden Mitglieds. Die ca. 100 Spinde sind getrennt in einen Bereich für Feuerwehrmänner sowie einen kleinen Bereich für Feuerwehrfrauen, welche jeweils durch eine separate Tür erreichbar sind.

Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle mit drei Garagentoren, bietet Platz für die Fahrzeuge unserer Feuerwehr. Um Reinigungsarbeiten durchführen zu können befindet sich am hinteren Ende der Halle ein Waschplatz, wo u.a die benutzen Schläuche nach Einsätzen und Übungen gewaschen werden können. Außerdem befindet sich an verschiedenen Stellen in der Halle Druckluft- sowie Wasseranschlüsse. Für Reparaturarbeiten steht den Gerätewarten auch eine kleine Werkbank zur Verfügung. An die Fahrzeughalle angebaut ist der ca. 12m hohe Schlauchturm, in dem mit einem elektrischen “Schlauchkran” die nassen Schläuche getrocknet werden können.

Dachboden

Über den Großteil des Gebäudes erstreckt sich ein großer, benutzbarer Dachboden. Dieser fungiert einerseits als Lagerraum für diverse Gerätschaften die von Zeit zu Zeit im Feuerwehrdienst benötigt werden und andererseits als Übungsraum für unsere Bewerbs- und Jugendgruppen. Durch eine breite Tür in Richtung Bauhof können sperrige Gegenstände leicht mit dem Hubstapler nach oben befördert werden. 

Jugend- und Aufenthaltsraum

Am  anderen Ende der Fahrzeughalle befindet sich u.a der Jugend- und Aufenthaltsraum. Dieser dient als Übungsraum für unsere Jugendgruppen (z.B. Lernen für den Wissenstest) aber auch als Gesellschaftsraum für die Bewerbsgruppen, etc. Dazu befinden sich eine Küchenzeile, Tische mit Sitzplätzen, ein PC- Platz und ein Schaukasten für Pokale in diesem Raum. 

Atemschutzwerkstatt

Dieser Raum dient vorwiegend der Reinigung und Wartung unserer Atemschutzgeräte. Zusätzlich befinden sich in diesem Raum noch Kästen und Abstellflächen zum Aufbewahren von verschiedenen feuerwehrtechnischen Gerätschaften.